Artensterben kann nur gemeinsam verhindert werden - ÖDP Augsburg Land wirbt für Unterstützung

Die ÖDP fordert in einem Schreiben an Landrat Martin Sailer die Allianz "Augsburger Land blüht - Insekten willkommen" auf, das derzeit laufende Volksbegehren "Rettet die Bienen" zum Stopp des Artensterbens, das von der ÖDP initiiert und von vielen Parteien und Verbänden getragen wird, zu unterstützen.

Mitstreiter beim Volksbegehren sei u.a. die Bayerische Imkervereinigung und der Verband der Bayerischen Bienenzüchter.  "Die mit dem Volksbegehren beabsichtigte Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes  wurde mit namhaften Fachleuten erarbeitet", so die ÖDP Kreisvorsitzende und Kreisrätin Gabi Olbrich-Krakowitzer.  Zwar sei es besser etwas als gar nichts zu tun, jedoch zeige gerade das seit über einem Jahrzehnt bestehende Bündnis Flächensparen, dass man mit Freiwilligkeit leider nicht weit komme.  Gerade für den Erhalt der Artenvielfalt sei es besonders wichtig nicht auf begrenztem Raum wie dem Augsburger Land zu agieren, sondern Biotopverbunde zu haben, die einen Genaustausch über größere Distanzen sichere.  "Herr Sailer könnte als CSU-Mitglied auch auf die Staatsregierung einwirken, das Volksbegehren ohne Umweg über einen Volksentscheid als Gesetz zu übernehmen", so Gabi Olbrich-Krakowitzer, die im Herbst als Direktkandidatin für den Landtag im Stimmkreis Augsburg-Land Süd antritt. 

Habe das Volksbegehren Erfolg, seien die Maßnahmen zum der Erhalt der Artenvielfalt ab 2020 gesetzlich verpflichtend geregelt.  Sofern die Allianz "Augsburger Land blüht" weitergehende Maßnahmen ergreifen würde, wäre das natürlich begrüßenswert. Ein Volksbegehren könne schließlich nicht mit Maximalforderungen an den Start gehen.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die das Volksbegehren ebenfalls unterstützen möchten, können beim Kreisverband unter 08203-6465 Unterschriftenlisten anfordern, oder direkt beim Bündnis unter: info@volksbegehren-artenvielfalt.de.


Zurück

Die ÖDP Schwaben verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen