Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Presseerklärung zur erneuten Tariferhöhung im AVV zum Sommer 2021 der ÖDP Augsburg - Stadt

Die geplante Tariferhöhung des Augsburger Verkehrs und Tarifverbund zum 01.07.2021 kommt zu einer Zeit daher, wo sie unpassender gar nicht sein kann, sagt Christian Pettinger, Stadtrat für die ÖDP Augsburg. Statt attraktive Angebote zu schaffen, werde diese Erhöhung nicht zur Verkehrswende sowie zum Erreichen der Klimaziele in Bezug auf den Klimawandel beitragen. Mit dieser Erhöhung straft man die Stammkunden sowie die Rentnerinnen und Rentner ab, so Michael Leimböck, Mobilitäts und Verkehrspolitischer Sprecher der ÖDP Augsburg. Gerade Menschen, die auf den ÖPNV angewiesen sind, werden hier mehr belastet. Wenigstens wurde der Bartarif für Gelegenheitsfahrer nicht erhöht. Hier wurde anscheinend eingesehen, dass diese Gruppe von Fahrgästen ebenfalls einen sehr wichtigen Baustein im ÖPNV darstellt.

Zu beachten ist auch, das immer noch in einem reduzierten Fahrplan gefahren wird, so Leimböck. Die Straßenbahnen sollten schnell wieder zum 5 Minuten-Takt zurückkehren. Ebenso müssen die nachts ausgedünnten Takte auf den Buslinien 32 und 41 wieder zum 15-Minuten-Takt zurückfinden! Da die Gastronomie wieder geöffnet hat, muss auch der Nachtverkehr wieder anlaufen. Natürlich kostet der ÖPNV Geld. Da der Rettungsschirm des Freistatt Bayern nicht die kompletten Corona-Ausfälle kompensiert, sind die Verbünde versucht, dies bei den Fahrgästen wieder reinzuholen. In Bezug auf Klimawandel und Mobilitätswende ist das nicht der richtige Weg! Die ÖDP Augsburg fordert, das hier mehr Geld in den Nahverkehr fliest und das von seitens der Stadt Augsburg und den weiteren verantwortlichen Trägern des AVV deutlich und transparent beim Freistaat einzufordern. Auch muss man an attraktiven Angeboten arbeiten, bis hin vielleicht zu einem 365 Euro-Ticket für alle, Verbundweit oder sogar Bayernweit und eine Finanzierung dafür sicherstellen.
Christian Pettinger vermisst auch eine zügiges vorankommen beim neuen Nahverkehrsplan für Augsburg. Mit einer nun veränderten Ausgangssituation wegen Corona müssen rasch neue Konzepte und attraktive Verbindungen im ÖPNV her, so Pettinger.
Die Fahrraddemo vom 06.06.2021, die Teilweise über die B17 geführt wurde, hat das ebenso eingefordert. Die Beweggründe dieser Demo werden von der ÖDP Augsburg unterstützt. Wir sind verpflichtet, unsere Zukunft so zu gestalten, dass sie den uns nachfolgenden Generationen auch gute Perspektiven ermöglicht.

Zurück